Aktuelles

Glanz & Rost aus dem 1. Weltkrieg

Ausstellung im ehemaligen Kaiser-Exil Huis Doorn

Museum Huis Doorn Foto: NBTC
Museum Huis Doorn Foto: NBTC

Huis Doorn verdankt seine Bekanntheit vor allem der Anwesenheit des deutschen Kaisers Wilhelm II. Dieser flüchtet nach der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg in die neutralen Niederlande und lebte von 1920 bis an sein Lebensende auf dem Landgut in der Nähe von Utrecht im Exil. 

Die Einrichtung von Haus Doorn stammt aus den Berliner und Potsdamer Schlössern. Prächtige Möbel, Gemälde und Silber ermöglichten es Kaisers Wilhelm II. sich in gewohntem Ambiente und Stil zu bewegen. Heute ist die kaiserliche Exil-Residenz ein Museum und vermittelt Besuchern eine authentische Vorstellung der fürstlichen Wohnkultur.

Als Dauerausstellung zeigt das Museum auch die Geschichte der Niederlanden im Ersten Weltkrieg. Denn obwohl die Niederlande im Ersten Weltkrieg neutral geblieben sind, sind die Jahre 1914–1918 auch hier nicht unbeachtet vorbeigegangen. Paralell gibt es auch immer wieder wechselnde Ausstellung rund um den deutschen Kaiser und den Ersten Weltkrieg.

Seit Mitte Juni ist dort nun zusätzlich die Ausstellung  „Glanz und Rost aus dem Ersten Weltkrieg. Spuren von Kaiser und Soldat“ zu sehen. Thema ist das Leben der einfachen Soldaten, die direkt an der Front kämpften und starben. Somit bildet die Ausstellung einen starken Kontrast zu dem Prunk, der normalerweise im Haus Doorn zu finden ist. Gezeigt wird alles, was in den Frontlinien und den Schützengräben in dem Gebiet rund um Romagne-sous-Montfaucon zurückblieb: Helme, Schuhe, Namensschilder, Fotos, Waffen, Hülsen, Besteck und mehr. Diese Gegenstände erzählen vergessene Geschichten zumeist junger Menschen, die ihr Leben im Krieg ließen. Oft lagen sie Jahre und Jahrzehnte lang im Boden verborgen.

Die Ausstellung „Glanz und Rost aus dem Ersten Weltkrieg. Spuren von Kaiser und Soldat“ ist bis 22. September 2019 zu sehen.Weitere Informationen finden Sie auch auf www.huisdoorn.nl/de