What's Love Got to Do With It

07.09.2018 - 06.01.2019

Ausstellung, Museum
Die US-amerikanische Künstlerin Lutz Bacher, die ihre Identität seit Beginn ihrer Laufbahn hinter einem männlichen Pseudonym verbirgt, arbeitet konzeptuell in verschiedenen Medien. Seit den 1970er Jahren stützt sich die lange in Kalifornien und mittlerweile in New York lebende Künstlerin in ihren Arbeiten auf Fundobjekte und Bildmaterial der Popkultur. Fotos aus Werbekampagnen, Auszüge aus Pornoheften und unbearbeitete Handyvideos finden ebenso Eingang in ihre Werke wie ausrangierte Objekte der Warenwelt. Durch Neuordnungen, Verzerrungen und Entfremdung destabilisiert Bacher die Erscheinung und Ausdrucksweise ihres Materials, erzeugt Brüche und ermöglicht neue Konstellationen. Die  Medialisierung des Alltags, Fragen der Identität sowie die Auseinandersetzung mit Macht, Gewalt und Sexualität stehen dabei im Zentrum. In ihrer ersten musealen Einzelausstellung in Deutschland vereint Bacher Skulptur, Video und Sound zu einer raumgreifenden Gesamtinstallation.

Ort

K21 STÄNDEHAUS, Kunstsammlung NRW
Ständehausstraße 1
40217 Düsseldorf