Das Magazin für Kultur und Lebensart am Niederrhein

Den Sommer im Glas: Holunderblütensirup selber machen

Der Holunder steht vielerorts bereits in voller Blüte. Zeit, beim nächsten Spaziergang oder wenn ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid, einen Beutel – noch besser einen Korb und ein Messer oder eine Schere mitzunehmen und die weißen Holunderblüten-Dolden zu sammeln. Daraus lässt sich einiges zaubern wie beispielsweise köstlichen Holunderblütensirup. Unser Lieblingsrezept verraten wir euch hier:

Ihr braucht

  • ca. 30 Holunderblüten
  • 1,5 l Wasser
  • 1,5 kg Zucker
  • 2 TL Vitamin C (aus der Apotheke)
  • 1 unbehandelte (Bio-)Zitrone in Scheiben geschnitten

Zubereitung

Wasser und Zucker aufkochen und die restlichen Zutaten dazugeben. Jetzt ca. 30 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Den Sud durch ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb gießen, in heiß ausgespülte Flaschen abfüllen und sofort gut verschließen. Kühl und dunkel gelagert hält der Sirup bis zu 8 Monate. Wenn er überhaupt so lange überlebt ;-) 

Was ihr beachten solltet

Sammelt bevozugt Blüten von Sträuchern, die nicht an befahrenen Straßen wachsen, dann ist die Schadstoffbelastung am geringsten. Achtung: Die weißen Holunderblüten ähneln dem gefleckten Schierling. Der gefleckte Schierling ist giftig und verströmt einen unangenehmen Geruch. Holunderblüten hingegen riechen süßlich und zart und man kann sich gut vorstellen wie köstlich der Sirup schmecken wird.

Die gesammelten Holunderblüten bitte nicht waschen, sonst gehen die Blütenblätter samt leckerem Geschmack und Duft verloren. Lasst sie vielleicht einen Moment im Schatten liegen, damit ggf. Tierchen die Gelegenheit haben, raus zu krabbeln. Gesammelt werden sollte, wenn es trocken ist. Bevorzugt zur Mittagszeit und bei Sonnenschein. Holunderblüten entfalten dann das meiste Aroma.