Das Magazin für Kultur und Lebensart am Niederrhein

Passend zur Saison: Beeren-Tiramisu im Glas

Beeren haben Hochsaison: Himbeeren, Heidelbeeren und Stachelbeeren gibt es jetzt auch aus dem heimischen Garten. Fruchtig süß, super lecker und ganz schön gesund sind sie!

Ähnlich wie die Gartenerdbeere verdanken auch Himbeeren ihre heutige Größe modernen Zuchtmethoden. Aber auch schon in ihrer viel kleineren Ursprungsform erfreuten sich Himbeeren schon bei den alten Römern und Griechen großer Beliebtheit. Sie galten  als köstliche Nascherei und schätze sie als Heilpflanze. Ab dem Mittelalter durfte sie daher auch in keinem der Klöstergärten Mitteleuropas wegzudenken fehlen. Himbeeren werden u.a. antibiotische, verdauungsfördernde, blutbildende sowie fiebersenkende Wirkungen nachgesagt. Tatsächlich stecken Himbeeren voller nützlicher Nährstoffe. So liefern 100 g der kleinen empfindsamen Früchtchen 25 Milligramm Vitamin C  und außerdem das Provitamin A sowie B-Vitamine und es stecken zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente ihn ihnen wie beispielsweise Eisen, Calcium, Kalium und Magnesium. Himbeeren sind inzwischen ganzjährig auf dem Markt. Sie kommen dann zumeist aus Übersee oder Treibhäusern. Heimische Himbeeren haben bei uns nur von Juni bis August Saison.

Aber nicht nur Himbeeren können wir bis in den August nach Herzenslust gesund naschen. Auch die anderen Früchtchen haben es in sich:

  • Reife Stachelbeeren werden bereits ab Juni geernet. Ihnen sagt man nach, dass sie die Leberfunktion anregen sowie Entzündungen im Verdauungstrakt und in den Harnwegen lindern.
  • Schwarze Johannisbeeren haben ab Mitte Juni Saison. Sie stärken die Abwehrkräfte, besonders nach einer Infektion. Sie sind reich an Kalium, das schwemmt überschüssiges Wasser aus dem Körper und hat eine blutdrucksenkende Wirkung.
  • Rote Johannisbeeren werden ebefalls ab Mitte Juni bis Ende August geerntet. Sie wirken eher blutreinigend, lindern Entzündungen im Verdauungstrakt, unterstützen die Leberfunktionen und senken Fieber.
  • Brombeeren wirken ebenfalls blutreinigend und gefäßverengend. Sie können zudem helfen, Halsschmerzen und Infektionen der Atemwege zu lindern. Ihre Erntezeit beginnt Juli, im August hat sie Hochsaison und geht je nach Wetterlage bis in den Oktober.
Passend dazu haben wir euch heute ein köstliches Rezept mitgebracht: Beeren-Tiramisu im Glas

 

Für 4 Personen braucht ihr:

  • 1 Bisquitboden (gekauft)
  • 6 Eigelb
  • 120 g Zucker
  • 500 g Mascarpone
  • 1 Vanilleschote
  • 250 g frische gemischte Beeren (etwa Heidelbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren)
  • 6 EL Beerenlikör
  • Kakao zum Bestäuben
Zubereitung

Den Bisquitboden in 12 x 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und im gleichen Durchmesser ausstechen wie das Glas, in das das Tiramisu gefüllt werden soll. Die Eigelb mit dem Zucker und ca. 1 EL Beerenlikör schaumig schlagen. 5 EL Beerenlikör mit etwas Zucker abschmecken und die Bisquitscheiben damit tränken. Die aufgeschlagene Masse mit der Mascarpone und der ausgekratzten Vanilleschote vermengen. Die getränkten Bisquitscheiben immer abwechselnd mit der Creme und den Beeren in ein Glas schichten und am Schluss mit Kakao bestäuben.

Rezept & Foto: © BVEO