Fische gegen Krebs

Ein starkes Buch einer starken Frau: Eine Achterbahn der Gefühle, eine anrührende Geschichte mit positivem Ausgang, die voller Komik steckt und Mut macht.

 

Winzig kleine blaue Fische, die durch ihren Körper schwimmen und den Krebs fressen: Das stellt Sonja Funke sich vor, wenn sie ihre Chemotherapie bekommt. Mit Leichtigkeit, Witz und voll Selbstironie erzählt die Journalistin in ihrem aktuellen Buch Fische gegen Krebs von den Höhen und Tiefen ihrer Brustkrebsbehandlung. „Ich hab nur mal kurz ein bisschen Krebs“ wird ihr Motto in dieser Zeit. Trotzig und mit dem unbändigen Willen, sich nicht unterkriegen zu lassen, bietet sie der Krankheit die Stirn. „Krebs? Also für mich wär das nix!“ So lautet eine der Reaktionen, mit denen die Autorin nach ihrer Krebsdiagnose konfrontiert wird, sie ist gerade 37 Jahre. Es folgt der übliche Therapieverlauf: Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung. Sie erfährt viel Unterstützung durch ihr Umfeld, sieht sich aber auch mit völligem Unverständnis konfrontiert, begegnet hervorragenden Ärzten, aber auch solchen, die etwas mehr Feingefühl vertragen könnten.

 

Sonja Funke, geboren 1972 in Düsseldorf und aufgewachsen in Meerbusch, studierte Germanistik und BWL. Sie arbeitet als Redakteurin und lebt in Frankfurt.

 

Fische gegen Krebs von Sonja Funke ist im Herder Verlag erschienen.
ISBN 978-3-451-31235-9. 19,99 EUR