Irische Finsternis

von Matthias Moor

Marc Wegener ist am Boden zerstört, als seine Verlobte kurz vor der Hochzeit unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt. Als er auf einem Foto von ihr im Hintergrund seine alte Jugendliebe Jane entdeckt, reist er in deren Heimat Irland in der Hoffnung, dass sie Antworten für ihn hat. Doch Jane scheint spurlos verschwunden. Marc forscht weiter. Was er herausfindet, lässt die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen.

Mein Fazit
Matthias Moor ist es gelungen, mich vom ersten Moment an zu fesseln und man spürt reglerecht, dass hier Unheil in der Luft liegt. Irische Finsternis – selten ist ein Buchtitel so passend gewesen. In Irland Die menschlichen Abgründe die sich in der Geschichte auftun sind so rau und tiefschwarz wie das Meer vor der irischen See und immer wenn, man glaubt, nun ist aber gut, setzt der Autor noch einen drauf. Gekonnt spielt er mit den Gefühlen und Ängsten seiner Charaktere – aber auch mit denen der Leser, also Obacht! ;-) (sora)

Irische Finsternis von Matthias Moor ist im Emons Verlag erschienen. ISBN 978-3-7408-1135-8, 13,00 EUR

Anzeige

Regiopartner