Das Magazin für Kultur und Lebensart am Niederrhein

Heimatbuch des Kreises Viersen 2020 erschienen

23 Beiträge aus Geschichte und Kultur: 384 Seiten stark setzt es das „bunte Wunder“ der Reihe der Heimatbücher des Kreises Viersen fort.

Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich (3.v.l.) und Kreisarchivar Dr. Michael Habersack (4.v.l.) haben zusammen mit den Autoren (v.l.) Alfred Knorr, Dr. Bernd Steinweg, Ines Jonczyk und Dr. Werner Odenthal das Heimatbuch 2020 vorgestellt. Foto: Kreis Viersen - Abdruck honorarfrei

Vor elegantem Grau leuchtet dieses Mal die „Goldene Madonna vom Niederrhein“ auf dem Umschlag des Heimatbuchs 2020, darunter lächelt eine afrikanische Schulklasse. 384 Seiten stark setzt es das „bunte Wunder“ der Reihe der Heimatbücher des Kreises Viersen fort. Vielseitig sind die Themen und Abbildungen wieder, die es bereithält: eine echte Räubergeschichte aus unserer Region aus der Zeit kurz vor dem Schinderhannes ist darunter, die Geschichte des Netteverbandes mit einer Karte aus dem Jahr 1669 oder die inzwischen 130-jährige Geschichte des Kempener Geschichts- und Museumsvereins. 26 Autoren haben 23 Beiträge in den gewohnten fünf Rubriken Lebensbilder, Aus der Geschichte, Aus Kunst- und Architekturgeschichte, Aus Natur- und Landschaft und Aktuelle Dokumentation beigesteuert. „Wir freuen uns, dass wir jedes Jahr die Vielseitigkeit unseres Kreises in einem Band zusammentragen können“, betont Ingo Schabrich, Kreisdirektor und Kulturdezernent des Kreises. „In einer Zeit, in der es viele mit den Fakten nicht mehr so genau nehmen, ist es umso wichtiger, solide und gesicherte Informationen zu Geschichte und Kultur unserer Heimat bereitzustellen.“

Kreisarchivar Dr. Michael Habersack gibt einen Überblick über die Beiträge: „In der Rubrik Lebensbilder haben wir beispielsweise einen Beitrag über den Dülkener Chorleiter und Organisten Hans Josef Roth und einen weiteren über die Kempener Kunsthistorikerin Margret Cordt.“ Wer gern über Geschichtliches aus dem Kreis Viersen liest, kommt etwa bei einem Beitrag über eine närrische Doktorpromotion, dem Beitrag über die Elmpter Besenbinder oder die Grefrather Schulgeschichte auf seine Kosten. Mit den Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung in Viersen beschäftigt sich eine aktuelle Dokumentation über die Stolperstein-Diskussion in Viersen.

Aus einem landschaftsgeschichtlichen Blickwinkel beleuchtet ein Beitrag über kriegsbedingte Bodenveränderungen die Geschichte des Zweiten Weltkriegs auf dem Kreisgebiet. Vielfach bis heute erkennbare Flugplatzüberreste, Panzergräben und Bombentrichter stehen hier im Fokus der Betrachtung. Die Fauna kommt in zwei sachlich Pro und Contra abwägenden Beiträgen über die Wiederansiedlung von Wölfen zur Geltung. In den Beiträgen aus Kunst- und Architekturgeschichte findet die Reihe „Kunst um uns herum“ eine Fortsetzung. Eingehend vorgestellt wird außerdem die reich bebilderte Geschichte der Glasfenster der Brachter St. Mariä Himmelfahrt-Kirche.

Das Heimatbuch 2020 kaufen

Das aktuelle Heimatbuch des Kreises Viersen gibt es für 12 Euro im Kreisarchiv in der Kempener Burg, Thomasstraße 20, am Kreisarchiv-Standort in Viersen, Am Alten Gymnasium 4, im Buchhandel oder über das Bestellformular auf www.kreis-viersen.de/heimatbuch.

Zu jedem gedruckten Exemplar gibt es die E-Book-Ausgabe kostenlos dazu. Wer allein das E-Book lesen möchte, erhält dies für 5 Euro ebenfalls auf www.kreis-viersen.de/heimatbuch.

www.kreis-viersen.de/kreisarchiv