Das Magazin für Kultur und Lebensart am Niederrhein

VINTAGE FASHION: Paper Dolls aus der Sammlung des Wirtschaftswundermuseums

6. SEPTEMBER 2020 BIS 21. MÄRZ 2021 – IM FELD-HAUS, MUSEUM FÜR POPULÄRE DRUCKGRAFIK

VINTAGE FASHION: PAPER DOLLS AUS DER SAMMLUNG DES WIRTSCHAFTSWUNDERMUSEUMS – 6. SEPTEMBER 2020 BIS 21. MÄRZ 2021 – IM FELD – HAUS, MUSEUM FÜR POPULÄRE DRUCKGRAFIK

Von Filmstars und Stilikonen wie Marylin Monroe, Jackie Kennedy, Elizabeth Taylor, Rock Hudson oder Doris Day bis hin zu Queen Elizabeth II, Barak Obama oder Twiggy: Das „Paperdolluniversum“ der aktuellen Ausstellung im Feld-Haus entführt Besucherinnen und Besucher in die glamouröse Welt von Mode, Film und Popkultur sowie in längst vergangene Kindertage.

Lange vor social media brachten Papier- Ankleidepuppen den Glanz europäischer Königshäuser oder der Traumfabrik Hollywood unmittelbar in die heimischen Wohnstuben, erfreute sich das preiswer- te Kinderspielzeug doch bereits seit 200 Jahren großer Beliebtheit. Der technologische Fortschritt im 19. Jahrhundert und die damit einhergehende drastische Senkung von Druckkosten führte zu einer wahren Flut illustrierter Papier-Ephemera und einer ersten Blütezeit der Papierpuppen. Bald wurden diese in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht, als Spielzeug und auch als Vermittler aktueller Modetrends. Als „Goldenes Zeitalter der Papierpuppen" in den USA gelten in Folge der Weltwirtschaftskrise die 1930er bis 1950er Jahre. Das preisgünstige Papierspielzeug war für jedermann erschwinglich. Von der Traumhochzeit über die Freizeitkultur bis hin zur sich im kommenden Jahr zum hundertsten Mal jährenden Miss America Wahl: Das „Paperdolluniversum“ vermittelt im Kleinen die Welt der Großen. Eben hierin gelten die Papier-Anziehpuppen als eine der Inspirationsquellen für die wohl berühmteste Puppe der Welt: Barbie. Von den frühen 1960er Jahren bis 1990 war diese auch in Papier ein Verkaufsschlager.

Rund 100 Objekte, vorwiegend aus den 1950er bis 1970er Jahren, darunter Comics, Bilderbögen, Papierpuppen-Hefte und Spielkartons gewähren vielfältige Einblicke in das farbenprächtige, verspielte und nicht selten glamouröse Universum der Paper Dolls. Zugleich legen die Exponate aus der Sammlung des virtuellen Wirtschaftswundermuseums eindrücklich Zeugnis über Kultur, Ideale, Ideologien und gesellschaftliche Normen ihrer jeweiligen Entstehungszeit ab.

BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

So, 12. Sept, 15 Uhr sowie
So, 21. März 2021 13 + 15 Uhr 
Glamour, Mode, Popkultur. 
Kuratorenführung mit Anita Hachmann M.A.,
Dauer: 60 min, Teilnahmegebühr: 4,- Euro, Eintritt frei

So, 20. Sept, 13 + 15 Uhr
Fachmann für Schönes. 
Dominik Schmitt über Mode und mehr
Dauer: 60 min Teilnahmegebühr: 4,- Euro, Eintritt frei

So, 4. Okt, 14 Uhr
Leidenschaftlich sammeln
Ein Gespräch mit Jörg Bohn vom Wirtschaftswundermuseum
Dauer: 60 min
kostenfrei, Eintritt frei

Anmeldung erforderlich unter
service(at)clemens-sels-museum-neuss.de
oder telefonisch:02131 904141

www.clemens-sels-museum-neuss.de

Die Ausgabe 02/2020 ist da!