Ein starkes Stück Kultur

Landestheater Burghofbühne


Text: Sabine Hannemann | NiederRhein Edition 01/2013 | Bilder: Burghofbühne

Die Burghofbühne Dinslaken gilt als das kleinste der vier Landestheater. Klein, aber oho – das passt für Dinslaken. 1951 als „Theater für Bergmannskultur“ gegründet, gilt das Theater mit seinem Ensemble heute als innovativ, kreativ und überaus wendig, was auch Produktionen an bundesweiten Spielorten angeht. Ob Sylt oder München, Norden oder Westen, in rund 130 Städten und Gemeinden ist das Ensemble zu erleben. 


„60 Jahre Arbeit tragen Früchte. Wir werden mit offenen Armen empfangen“, meint dazu Lars Helmer, Dramaturg an der Burghofbühne. Auf die erfolgreiche Theaterarbeit ist Kulturministerin Ute Schäfer längst aufmerksam geworden. „Die Burghofbühne Dinslaken ist seit vielen Jahren Garant für ein ebenso anspruchsvolles wie unterhaltsames Kulturangebot.“

Gebrauchstheater – made in Dinslaken

 

Seit September 2004 ist Thorsten Weckherlin Intendant der Burghofbühne. Seine Prämisse: Theater zu den Menschen bringen. Er spricht von Basisarbeit eines ‚Gebrauchstheaters’. Das bedeutet für Weckherlin, Standorte und Perspektiven wechseln, Denken in Alternativen und Konjunktiven. Gut 300 Aufführungen absolviert die Bühne jährlich, nur ein Bruchteil davon zuhause. Darunter sind etliche Premieren. Lars Helmer: „Wir bemühen uns, Theater zu verorten.“ Das Medium Theater lebt, auch wenn immer wieder dunkle Wolken aufziehen. Theaterkrisen gibt es, seit es Theater gibt. Schon als Weckherlin in Dinslaken startete, war es um die finanzielle Lage nicht rosig bestellt. Massive Kürzungen drohten. Seine Antwort: ein leistungsstarkes Team im Hintergrund, das mit einem kleinen Ensemble auf der Bühne abräumt.

„Warten, dass das Leben beginnt“  

 

Zu den Erstaufführungen der aktuellen Spielsaison gehört das Jugendstück „Warten, dass das Leben beginnt“ von Anja Tuckermann. 50 Jahre ist der Anwerbevertrag zwischen Deutschland und der Türkei alt. 2011 hat die Berlinerin in Gesprächen mit türkischen Migranten die Biografien hinter dem Staatsabkommen recherchiert. Das Stück wurde bereits im Dezember 2011 in türkischer Sprache in Ankara uraufgeführt, in Deutschland von der Dinslakener Burghofbühne und der Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe unter über 120 Bewerbern mit dem Kathrin-Türks-Preis ausgezeichnet. Seit März wird Shakespeares Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ gespielt. Dass bereits Kinder und Jugendliche an Theater herangeführt werden, ist das Verdienst von Stefan Ey. Er leitet das Kinder- und Jugendtheater, ist Autor, Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Techniker in einer Person. Theater soll jungen Menschen Spaß machen, und daher ist das Kinder- und Jugendtheater der Burghofbühne spannend, lustig und wild. Stefan Ey weiß, wie Jugend tickt, weiß, wo es brennt. Er arbeitete für das Moerser Kinder- und Jugendtheater, war unter anderem 1996 bis 1998 als Stuntman für die Movie World in Bottrop aktiv wie auch für die Movie World Gold Coast in Australien.

„Sturm und Wurm unterwegs“

 

Auf dem aktuellen Spielplan steht auch das Kinderstück von Thomas Ahrens „Sturm und Wurm unterwegs“.  Da NRW als das Musterland für kulturelle Bildung gilt, das sich für den Wandel durch Kultur und die Überwindung kultureller Grenzen einsetzt, kommt für das reisefreudige Dinslakener Ensemble das Projekt ‚Jedem Kind einen Theaterbesuch’ gerade recht. Jedes Kind erlebt dabei Theater und einen Blick hinter die Kulissen.  

 

www.burghofbuehne-dinslaken.de