FISCH, LAND, FLUSS – Eine Zeitreise durch die Fischereigeschichte

27.9.2020 - 31.01.2021, Clemens Sels Museum Neuss

Frühmittelalterlicher Fischer im Einbaum mit einem Zugnetz | Rekonstruktion und Foto: Jörg Nadler

Vom 27. September 2020 bis zum 31. Januar 2021 entführt das Clemens Sels Museum Neuss mit vielen originalgetreuen Nachbildungen in die wunderbaren Wasserwelten und zehntausend Jahre Fischereigeschichte.

Fisch gehört zu den ältesten Nahrungsmitteln des Menschen. Ob Lachs, Hecht, Karpfen, Brassen oder Muscheln – in Flüssen und Seen fand der Mensch in früheren Jahrhunderten reichlich Nahrung. Die Grundformen der meisten Fischereigeräte, die noch heute in der Berufsfischerei gebräuchlich sind, entstanden schon in der Jungsteinzeit: Die Sesshaftigkeit ermöglichte nämlich den jungsteinzeitlichen Ackerbauern und Viehzüchtern den Bau auch großer oder ortsfester Fanggeräte wie Großreusen und Fischzäune. Der Rhein und die Erft waren früher fischreiche Gewässer. In ihnen tummelten sich auch viele Wanderfische wie Lachse, Maifische und Aale. Im 20. Jahrhundert entzogen die Industrialisierung und die mit ihr einhergehende Verschmutzung der Gewässer den Berufsfischern die Grundlagen.

Weitere Informationen: www.clemens-sels-museum-neuss.de 

Die Ausgabe 02/2020 ist da!