Das Magazin für Kultur und Lebensart am Niederrhein

Paniermehl kommt demnächst aus Nettetal: BRATA-Werk steht kurz vor der Eröffnung

Nur noch wenige Wochen, dann fällt der Startschuss für die Produktion von Paniermehl aus Nettetal. Seit Januar 2019 baut die Brata GmbH an den Dülkener Straße in Breyell ihr neues Werk, bereits im Oktober soll das 120 Meter lange und 22 Meter hohe Gebäude fertiggestellt sein. Da am jetzigen Standort an der Erprather Mühle in Neuss keine weiteren Ausbaumöglichkeiten bestehen, liegt die Zukunft des in dritter Generation geführten Familienunternehmens in Nettetal. Dort hat das Unternehmen auf einer elf Hektar großen Fläche nach dem jetzigen Bauabschnitt noch Potenzial für Erweiterungen

Bildunterschrift v.l.: Hans-Willi Pergens (Wirtschaftsförderer Stadt Nettetal), Bürgermeister Christian Wagner, Michael Wiesner (Eigentümer und Geschäftsführer der Brata GmbH), Jürgen Steinmetz (Geschäftsführer IHK Mittlerer Niederrhein), Markus Grühn (Geschäftsbereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen), Stephan Piehler (Geschäftsführer Brata GmbH). Foto: Stadt Nettetal

Noch während der Sommerferien folgten Bürgermeister Christian Wagner, Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, Markus Grühn, Geschäftsbereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen sowie Hans-Willi Pergens, Wirtschaftsförderer der Stadt Nettetal, der Einladung von Michael Wiesner, Geschäftsführer BRATA GmbH, zur Vorab-Besichtigung des neuen Standortes. Mit einem Investitionsvolumen von rund 45 Millionen Euro zählt das Werk zu den größten Ansiedlungen in Nettetal. Künftig wird hier Paniermehl produziert und weltweit vertrieben. Neben den Zutaten Wasser, Mehl, Hefe und Gewürzen sind es hochmoderne technischen Anlagen, die zur Herstellung des Produkts benötigt werden. Rund 30 Mitarbeiter werden im ersten Ausbauschritt in Nettetal tätig sein, viele Tätigkeiten laufen dabei heute computergesteuert ab. Mehr als 100 Kilometer verlegtes Kabel und 70 Serverschränke sind Indiz für die hohe Digitalisierung der Arbeitsprozesse. Zur besseren Steuerung der An- und Ablieferung wurde zudem der Bereich Dülkener Straße / Berger Feld in enger Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Straßen NRW sowie dem Kreis Viersen ausgebaut und eine Ampelanlage errichtet. Der Ausbau verbessert die Verkehrssituation in diesem Bereich insgesamt. 

Nach der Anlieferung der Rohstoffe werden diese gemischt, geknetet, gebacken, zerbrochen und dann in 14 verschiedene Größen sortiert. Noch vor Ort wird das fertige Paniermehl verpackt und dann auf die weitere Reise geschickt. „Der Standort in Nettetal liegt für uns optimal an der Autobahn und in direkter Nähe zu den Seehäfen in Rotterdam und Antwerpen. Diese Lage und die von Anfang an tolle Zusammenarbeit mit allen Beteiligten bei der Stadt Nettetal haben uns gezeigt, dass Nettetal die richtige Wahl war und ist", erklärt Brata-Geschäftsführer Michael Wiesner. Vertrieben werden die Produkte ausschließlich für den Industriebedarf, die Verpackung erfolgt entweder in Säcken oder Big Packs. Zudem können auch Silozüge direkt im Werk befüllt werden. Alle Arbeitsschritte unterliegen dabei den höchsten hygienischen Vorschriften. Brata-Paniermehl findet sich bei der Herstellung von Chips, Fleisch-, Fisch-, Geflügel-, Käse- sowie Kartoffelprodukten oder veganen Lebensmitteln wieder. Insgesamt wird Paniermehl von Brata in rund 50 zumeist europäische Länder vertrieben. In ganz Europa gibt es derzeit keine größere Anlage zur Produktion von Paniermehl.

IHK-Geschäftsführer Jürgen Steinmetz zeigte sich froh, dass das Unternehmen mit dem Stammsitz in Neuss und dem neuen Standort in Nettetal der Region treu bliebe und gleichzeitig ein starkes Signal sende. Auch Nettetals Bürgermeister Christian Wagner freut sich, dass die Produktion bald startet: „Es ist gut, dass ein solch engagiertes Unternehmen nun in Nettetal produziert. Wir sind froh, dass die Wahl aus einer Vielzahl von potentiell geeigneten Standorten auf uns gefallen ist."

Die Ausgabe 02/2020 ist da!