Windstärke 17

Caroline Wahl

Nach ihrem gefeierten Debüt ›22 Bahnen‹ der neue große Roman von Caroline Wahl
Ein intensiver, kraftvoller Roman über Töchter und Mütter, über vermeintliche Schuld und das Verzeihen – sich selbst und anderen.

Ida hat nichts bei sich außer dem alten, verschrammten Hartscha-lenkoffer ihrer Mutter, ein paar Lieblingsklamotten und ihrem Lap-top, als sie ihr Zuhause verlässt. Es ist wahrscheinlich ein Abschied für immer von der Kleinstadt, in der sie ihr ganzes Leben verbracht hat. Im Abschiednehmen ist Ida richtig schlecht, sie hat es vor zwei Monaten nicht einmal auf die Beerdigung ihrer Mutter geschafft. Am Bahnhof sucht sie sich den Zug aus, der am weitesten wegfährt – und landet schließlich auf Rügen. Ohne Plan, nur mit einem großen Klumpen aus Wut, Trauer und Schuld im Bauch, streift sie über die Ostseeinsel. Und trifft schließlich auf Knut, den örtlichen Kneipen-besitzer, und seine Frau Marianne, die Ida kurzerhand bei sich auf-nehmen. Zu dritt frühstücken sie jeden Morgen Aufbackbrötchen, den Tag verbringt Ida dann mit Marianne, sie walken gemeinsam durch den Wald oder spielen SkipBo, und abends arbeitet Ida mit Knut in der Robbe. Und sie lernt Leif kennen, der ähnlich versehrt ist wie sie, aber vielleicht tun sie einander ja ganz gut. Auf einmal ist alles ein bisschen leichter, wärmer, erträglicher in Idas Leben. Doch dann erfährt sie, dass Marianne schwerkrank ist, und der Schmerz bricht sich wieder Bahn.

 

Über die Autorin

Caroline Wahl wurde 1995 in Mainz geboren und wuchs in der Nähe von Heidelberg auf. Sie hat Germanistik in Tübingen und Deutsche Literatur in Berlin studiert. Danach arbeitete sie in mehre-ren Verlagen. 2023 erschien ihr erster Roman, der Spiegel-Bestseller ›22 Bahnen‹, bei DuMont, für den sie mit dem Ulla-Hahn-Autorenpreis sowie mit dem Grimmelshausen-Förderpreis ausge-zeichnet wurde. Caroline Wahl lebt in Rostock.

Anzeige

Regiopartner