Das Magazin für Kultur und Lebensart am Niederrhein

Schneidbrenner statt Pinsel, Baukran statt Bilderhaken

Seit inzwischen fast zwanzig Jahren trägt der Objektkünstler Pit Bohne mit seinen zeitkritischen Metallskulpturen zum künstlerischen Stadtbild seiner Heimatstadt Moers bei. Jutta Langhoff besuchte ihn im Januar in seinem Atelier in der Endstraße 18. 

Herzliche Begrüßung: Pit Bohne vor seinem Atelier in Moers Foto: Jutta Langhoff

Text + Bilder: Jutta Langhoff | NiederRhein Edition, Ausgabe 01/2018

 

Einige seiner Kunstwerke kannte ich schon länger, zum Beispiel die sieben blauen Fenster mit der weißen Aufschrift „Wasser ist Leben“ des Hauptfeuerwehrturms in Moers, die kugelige Wasserskulptur im Bettenkamper Naturschwimmbad oder auch die aus zwölf menschlichen Stahlsilhouetten bestehende, so genannte „Stille Demo“ gegen diverse gesellschaftspolitische Missstände nicht nur in Deutschland. Sein Atelier hatte ich auch schon mal zufällig auf einer Radtour durch den Moerser Ortsteil Genend gesehen, den dazugehörigen Künstler kannte ich jedoch nicht. Den lernte ich erst im letzten Sommer anlässlich des alljährlich in Moers stattfindenden „Tags der offenen Ateliers“ kennen. Dabei öffnen inzwischen mehr als 30 örtliche Maler, Grafiker, Fotografen und Bildhauer einen Tag lang ihre Arbeitsstätten für kunstinteressierte Besucher und stellen dabei sich selber und ihre Kunstwerke vor. Bei dieser Gelegenheit traf ich Pit Bohne zum ersten Mal persönlich und beschloss, noch am selben Tag, einmal einen ausführlichen Artikel über ihn in der NiederRhein Edition zu schreiben. Ein Vorhaben, das ich jetzt hiermit verwirkliche. 

„Herzlich willkommen. Treten Sie ein!“, empfing er mich am 16. Januar diesen Jahres bereits vor der Eingangstür seines Ateliers in Genend, nachdem ich mich etwa eine Woche zuvor per Email bei ihm angemeldet hatte. „Ich habe extra für Sie ein wenig aufgeräumt.“ „Das wäre jetzt aber nicht unbedingt nötig gewesen“, antwortete ich ein wenig verlegen und dachte dabei an das kreative Durcheinander, das ich hier im letzten Sommer zum Moerser „Tag der offenen Ateliers“ gesehen hatte. Der Pit Bohne als Atelier dienende Glasanbau seines Hauses in der Moerser Endstraße 18 war in der Tat diesmal sehr aufgeräumt. „Hier bitte“, führte er mich an einen kleinen Tisch und wartete geduldig, bis ich meine Schreibutensilien ausgepackt hatte. „Was möchten Sie über mich wissen?“ „Möglichst alles über Ihren bisherigen gestalterischen Werdegang und Ihre zukünftigen künstlerischen Pläne“, lautete meine Antwort darauf. 

»…ich war tatsächlich schon immer ein Eigenbrötler.« 


„Einiges weiß ich allerdings schon. Sie sind 1955 in Duisburg geboren, haben dort den Beruf des Glasmalers gelernt und darin 1979 schließlich auch noch ihren Meister gemacht.“ Pit Bohne nickte. „Das stimmt.“ Kurze Zeit später habe er dann in einer neuen Firma angefangen, sei aber wegen der wenig kreativen Aufgaben dort nicht sehr glücklich gewesen, ergänzte er meine Ausführungen. „Sie waren ein Querulant“, vermutete ich, woraufhin er mich zunächst ein wenig irritiert ansah, dann aber mit einem verschmitzten Lächeln zustimmte. „Ja, ich war tatsächlich schon immer ein Eigenbrötler.“ Meine Vermutung war nicht von ungefähr, denn zu diesem Zeitpunkt, so wusste ich, verkaufte Pit Bohne schon parallel zu seiner Arbeit privat hergestellte, kleine Glasmalarbeiten auf verschiedenen Weihnachts- und Kunsthandwerksmärkten in der Region. Und zwar mit zunehmendem Erfolg, so dass er sich schon wenig später endgültig zu einer freien Künstlerlaufbahn entschloss. „Ich hatte damals einen Kellerraum mit einer Werkbank, einem kleinen Brennofen und ein paar Regalen mit farbigen Gläsern und habe mich eigentlich eher als Kunsthandwerker gefühlt“, erinnert er sich noch gut an diese Zeit. 

Der Glasmalerei folgten bald Arbeiten in Glasblastechnik und schließlich künstlerische Verbundstücke aus Glas und Metall. Zu diesem Zeitpunkt stand für ihn noch zu allererst die ästhetische Qualität seiner Arbeiten im Vordergrund. Doch dann hatte er mit zunehmendem künstlerischen Erfolg irgendwann auch das Anliegen, sich mit seiner Kunst gesellschaftspolitisch auszudrücken. „Ich bin, was meine Kunst angeht, eigentlich immer Schritt für Schritt vorwärts gegangen. Das Bedürfnis, mich damit auch gesellschaftskritisch auszudrücken, geschah zunächst nur peu à peu, wurde dann aber immer stärker“, beschreibt er diese Entwicklung. Im Zusammenhang damit entstand 2001 sein erstes größeres Landschaftsprojekt, eine Metallwalze, die bei ihrer Drehung die Worte „Die Zeit läuft“ in den Sand schrieb. Dem folgten bald weitere Großprojekte wie die Gestaltung des bereits oben erwähnten Moerser Feuerwehrturms, dann sein aus drei sieben Meter hohen, durchbrochenen Eisenplatten bestehendes Landschaftsprojekt „Bahnen“, das den Verkehr auf unseren Autobahnen symbolisieren sollte und heute noch vor der KfZ-Zulassungsstelle in Moers zu sehen ist. Die „Stille Demo“, die je nach Aktualität und Standort mal gegen Atomkraft, aber auch gegen die Schließung eines Krankenhauses in Goch oder die umstrittene Giftmülldeponie am Eyller Berg Stellung bezog, ist jedoch sein bisher spektakulärstes Objekt.

»Ich bin inzwischen sowieso so weit, dass ich lieber für, statt gegen etwas demonstrieren möchte…«


Auch seine anderen Arbeiten sind in erster Linie kritisch. So symbolisiert die aus zahlreichen, verschieden großen Stahlkugeln bestehende Skulptur im Moerser Naturschwimmbad „Bettenkamper Meer“ zwar die Molekülstruktur des Wassers, ist aber gleichzeitig auch ein Hinweis auf den sorgfältigen Umgang mit der Ressource Wasser. Und der am Eingang der Moerser Einkaufsstraße stehende ENNI-Mann zeigt in den vier Fenstern seines Kopfes, welche Rolle der Begriff „Nachhaltigkeit“ in unserer Energieversorgung spielen sollte. „Ich bin inzwischen sowieso so weit, dass ich lieber für, statt gegen etwas demonstrieren möchte, wie zum Beispiel mit meinem letzten Objekt im Eingangsbereich des neuen St. Josef Ärztezentrums in Moers. Da möchte ich die Besucher mit meinen drei dort aufgestellten, menschlichen Figuren dazu inspirieren, sich mehr um sich und ihre Gesundheit zu kümmern“, erklärte er und stand dann plötzlich auf. „Sie wollten doch auch fotografieren. Ich denke, das sollten wir jetzt machen, bevor es draußen zu dunkel dazu wird.“ Tatsächlich war mir bei dem Gespräch die Zeit so schnell vergangen, dass ich das abnehmende Licht gar nicht bemerkt hatte. „Ich denke, wir fangen hier zunächst im Innern an und gehen dann anschließend in den Garten“, schlug er vor, als ich erschrocken nach draußen blickte. „Nein lieber erst der Garten“, entschied ich, denn der ist meiner Ansicht nach so etwas wie ein kleines Freilichtmuseum voller ehemaliger Pit-Bohne-Objekte. Da gibt es zum Beispiel eine riesige, aus mehreren Stahlrondellen bestehende Skulptur, aus der schräg eine bedrohliche, rostrote Rakete schießt. Oder einen Mülleimer mit der Aufschrift „Love Parade Justizschande, 21 Tote“, aus dem zwei weiße Beine ragen. Oder - ganz neu - eine Skulptur mit dem Titel „Ich bin Donald Trump schmerzfrei“, die zwei durch zahlreich verkreuzte Metallstreifen verbundene menschliche Silhouetten zeigt. 

Allein wegen dieses „Gartenmuseums“ lohnt sich schon ein Besuch in der Moerser Endstraße 18, umso mehr, wenn Pit Bohne sich dabei auch noch selber als sachkundiger Erklärer anbietet. Für alle weiteren interessierten Besucher hier seine Telefonnummer: 02841-769231 oder 01520-9710942. 

 

Ja, hiermit bestätige ich, dass ich 

die Datenschutzerklärung gelesen habe und dieser zustimme. 

Der Newsletter der NiederRhein Edition ist kostenfrei und Sie können diesen jederzeit abbestellen. Mit *-gekennzeichnete Felder sind Pflichtangabe.